Anlegerschutzanwälte und Anlegerschutzvereine sind der Garant für einen effektiven Anlegerschutz.

Jedes Jahr verlieren Kapitalanleger in Deutschland Milliardenbeträge durch dubiose Geldanlagen. Jahr für Jahr werden Unsummen für windige Anlagemodelle aufgewendet, die eigentlich sinnvoller investiert werden könnten. Diese gigantische Geldvernichtung verursacht wirtschaftlichen Schaden von ungeahntem Ausmaß und ist oft mit dem Beziehungsgeflecht organisierter Kriminalität gepaart mit Geldwäsche vernetzt.

Was ist das für ein Staat der ein Finanzsystem schützt – sogar Rettungsschirme aufspannt –  welches die Bürger ausraubt und ausschließlich der Macht und dem Profit  der Finanzhaie dient.

Die böse Fratze des Anlagebetrugs ist anscheinend salonfähig geworden. Wo der Rechtsstaat keine ausreichende Hilfe bietet, wo die Regierung Politik nach der Devise betreibt: ,,Hilf dir selbst, wir helfen schon den Banken“, da wird der Rechtsschutz des Bürgers mit der Kostenkeule erschlagen.

Es ist zu beobachten, dass in letzter Zeit wieder mit längst bekannten Betrugsmodellen Kasse gemacht wird. Da   versuchen die Betrüger deutsche Banken in ihre dubiosen Geschäfte zu involvieren, um so ihren Kunden Seriosität vorzutäuschen. Ein Heer von größten Teils ahnungslosen Helfershelfern aus der Finanzdienstleistungsbranche steht den Anlagebetrügern zur Seite. Die Gier nach Provisionen verdrängt offensichtlich die Zweifel an der Seriosität der betreffenden Finanzprodukte.

Die Drahtzieher dieser kriminellen Finanz- und Anlagegeschäfte fühlen sich als eine Elite ihrer Branche. Die Herrschaften werden in ihrem Irrglauben durch die gesellschaftliche Akzeptanz und die meist vorhandenen besten Beziehungen zu den oberen Etagen von Politik und Wirtschaft auch noch bestärkt.

Ihre feinen Manieren vergessen diese Herrschaften nur dann, wenn Betrogene oder auch eine Anlegerschutzorganisation wie z. B. der BSZ e.V. die kriminellen Machenschaften aufdecken wollen. Da wird mit einer Millionen-Schadensersatzklage gedroht. Strafanzeigen, Pressekonferenzen, Aktionen im Internet, Beschwerden an höchster Stelle, all dies gehört zur Drohkulisse dieser feinen Gesellschaft. Natürlich beauftragt man große erfolgreiche Wirtschaftskanzleien mit der Abmahnung des Störenfrieds. Diese „erfolgreichen Wirtschaftskanzleien“ leben dann in der Regel von Ihren ausgefertigten Abmahnungen – oft mit utopischen Streitwerten und entsprechend gesalzenen Honorarrechnungen – auch nicht schlecht. Schlechtes Gewissen – Fehlanzeige! Diese feinen Nadelstreifen Anwälte, sorgen dafür, dass die Betrüger noch möglichst lange am Markt ihr Unwesen treiben können. Sie wissen auch ganz genau, bei welchen Gerichten  ihre Anträge erfolgreich sind.

Verlierer in diesem ungleichen Kampf sind meist die Anleger, Anlegerschutzanwälte und Anlegerschutzvereine. Die kriminellen Anlagebetrüger haben nichts zu verlieren. Sie nutzen die Chance die Ihnen von gierigen Abmahnanwälten  geboten wird, ihre Glaubwürdigkeit wieder  herzustellen und bei den Kritikern Angst und Schrecken zu verbreiten.

Da ist so viel Geld vorhanden, dass diese Herrschaften sogar Scheinprozesse über Verträge die sie untereinander abgeschlossen haben vor Gericht führen. Da werden sinnlos erscheinende Beschwerden an höchste Stelle gerichtet, nur um sich Dritten gegenüber reinzuwaschen. Scheinkorrespondenzen von Rechtsanwälten runden das Bild ab. Schlussendlich glaubt man den Beteuerungen der Anlagebetrüger, dass sie ja selbst betrogen wurden.

Tausende von Anlegern könnten vor Zorn in den Tisch beißen, wenn im Fernsehen einer dieser „erfolgreichen Finanzmanager“ sich im Licht der Öffentlichkeit sonnt und im erlauchten Kreis der Prominenten seine Märchen verbreitet. So ist das mit dem Anlegerschutz in Deutschland!

Wer Opfer eines Anlagebetruges wurde, sollte darauf verzichten mit den Betrügern zu verhandeln. Es sollte sofort bei der Polizei oder der Staatsanwaltschaft Anzeige erstattet werden und danach einen Anlegerschutzanwalt aufsuchen oder im Internet recherchieren ob sich bereits bei einem Anlegerschutzverein eine Interessengemeinschaft geschädigter Anleger gebildet hat.

Bei Kapitalverlust ist wichtig zunächst einmal festzustellen, aus welchem Grunde der Verlust eingetreten ist. War es eine schlechte Anlageentscheidung oder waren es schlechte Wirtschaftsumstände. Vielleicht ist der Grund aber auch in schlechter, falscher oder unvollständiger Anlageberatung zu suchen.

Warum ist eine anwaltliche Ersteinschätzung durch einen BSZ® e.V. Anlegerschutzanwalt für geschädigte Kapitalanleger wichtig?

Für geschädigte Kapitalanleger ist es oft schwer, die Tragweite mancher Entscheidung abzusehen – dazu gehört auch die Einschätzung der Erfolgsaussichten einer Geltendmachung der Ansprüche.  Nachfolgend versuchen wir betroffenen Anlegern  die erste Orientierung etwas zu erleichtern.

Insbesondere empfiehlt es sich, bei Verlusten mit Medienfonds, Immobilienfonds, Schiffsbeteiligungen, Aktienfonds, Rentenfonds, kurz bei allen Fondsanlagen, die nach Beratung durch eine Bank, Sparkasse oder freie Berater eingegangen wurden, externen Rat eines auf diese Thematik spezialisierten Rechtsanwaltes in Anspruch zu nehmen.

Diese Ersteinschätzung kann mündlich oder schriftlich erfolgen und dient dazu, dem Anleger eine erste Orientierung über die Erfolgsaussichten und Möglichkeiten der Durchsetzung seines rechtlichen Anliegens zu geben, damit er auf fundierter Grundlage darüber entscheiden kann, ob es sich lohnt, die Sache weiter zu verfolgen. Außerdem wird geprüft ob für ihn die Voraussetzungen zur Teilnahme an der Streitgenossenschaft (Sammelklage) gegeben sind.

  1. Bin ich falsch beraten worden?

Die BSZ® e.V. Anlegerschutzanwälte machen regelmäßig die Erfahrung, dass schon im Orientierungsgespräch mit geschädigten Anlegern Ansatzpunkte für die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen erkennbar sind. Viele Anlagen, insbesondere geschlossene Beteiligungen, sind hochriskant. Möglicherweise haben Sie bereits einen Schaden erlitten.  Ein erster Anhaltspunkt für eine Falschberatung kann sein, wenn Ihnen der Vermittler beispielsweise eine Schiffsbeteiligung als „sicher“ empfohlen hat.  Sind Sie von einer Bank beraten worden, sollten Sie überlegen, ob der Bankberater Sie auf die Provisionen hingewiesen hat, die die Bank für die Vermittlung erhalten hat.  Es gibt eine Vielzahl von Ansatzpunkten für Schadensersatzansprüche wegen Falschberatung, die aber teilweise auch von Ihnen als Anleger, als beispielsweise Ihrer Risikobereitschaft und Ihrer Erfahrung abhängen.

  1. Welche Handlungsoptionen habe ich?

Vielfach gibt es Möglichkeiten, sich von einer fehlgeschlagenen Kapitalanlage wieder zu lösen. Dabei kommt es in erster Linie auf die richtige Argumentation an. Wegen der Komplexität der Fälle ist es in der Regel empfehlenswert, fachkundige Hilfe in Anspruch zu nehmen.  In Betracht kommen Ansprüche auf Schadensersatz bzw. Rückabwicklung wegen fehlerhafter Aufklärung über die Risiken einer Anlage, wegen unterbliebener Aufklärung über die vereinnahmten Provisionen oder wegen Fehler im Prospekt.

  1. Was kostet eine Einschätzung durch einen BSZ® e.V. Anlegerschutzanwalt

Gemäß dem RVG (Rechtsanwaltsvergütungsgesetz) dürfen für Verbraucher maximal 190,00 EUR zzgl. Auslagenpauschale und Umsatzsteuer, insgesamt also 249,90 EUR, abgerechnet werden.  Für die Mitglieder einer BSZ® e.V. Interessengemeinschaft übernimmt der BSZ® e.V. die Kosten dieser Ersteinschätzung!

  1. Übernimmt meine Rechtsschutzversicherung die Anwaltskosten?

Ob Ihre Rechtsschutzversicherung die Kosten übernimmt, hängt maßgeblich von der Ausgestaltung Ihres Rechtsschutzvertrages ab. Die BSZ® e.V. Anlegerschutzanwälte übernehme gerne für Sie die Deckungsanfrage.

  1. Wann verjährt mein Anspruch?

Schadensersatzansprüche unterliegen grundsätzlich der Verjährung. Nach Ablauf der Verjährungsfrist besteht die Gefahr, dass die Ansprüche nicht mehr durchsetzbar sind.  Die Verjährung ist im Einzelfall und im Hinblick auf jeden Pflichtverstoß gesondert zu prüfen.

  1. Warum soll ich nicht auf eine Anspruchsprüfung verzichten?

Es ist dringend zu empfehlen, grundsätzlich seine möglichen Ansprüche zeitnah prüfen zu lassen.  Erfreulich vielen Kapitalanlegern  kann nach dem heutigen Stand der Rechtsprechung geholfen werden. Das Risiko, bei Banken und Sparkassen Schadensersatzansprüche nicht realisieren zu können, ist gering. In den meisten Fällen ist der direkte Weg der Umsetzung von Schadensersatzansprüchen mit Hilfe eines im Kapitalanlagerecht erfahrenen Rechtsanwaltes der im Idealfall mit einer Interessengemeinschaft wie dem BSZ e.V. kooperiert das Mittel der Wahl!

  1. Plädoyer für maximale Wiederbeschaffung Ihrer Anlageverluste

Die BSZ® e.V. Anlegerschutzanwälte sind zu 100 % ihren Mandanten und dem Erfolg ihrer Fälle verpflichtet. Der BSZ vermittelt den Kontakt mit  hochspezialisierten Anwaltskanzleien, mit dem der Anleger ein erstes kostenloses Gespräch führen kann. Hier kann es in manchen Fällen schon möglich sein, dass eine erste grobe Einschätzung abgegeben werden kann. Die BSZ e.V. Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht haben im Laufe der Jahre Millionen von Euro im Auftrag ihrer Kunden erstritten. Für diese Spezialisten ist kein Fall zu groß oder zu komplex, dass er nicht im Sinne der Auftraggeber gelöst werden könnte.

  1. Anlageverluste können ausgeglichen werden

Es gibt mehr Fälle als Anleger geneigt sind zu glauben, in denen Anlageverluste ausgeglichen werden können. Vielen Anlegern ist es einfach nicht bewusst, dass Verluste bei Kapitalanlagen nicht einfach so hingenommen werden müssen.

Es sind nicht immer eigene scheinbar unvorsichtige Entscheidungen, die zum Verlust geführt haben. Sicher sind nicht alle Verluste erstattungsfähig. Sobald aber der Verdacht aufkommt, dass die Verluste durch Fehlverhalten anderer Personen verursacht sein könnten, ist unbedingt der Rat des Experten einzuholen. Eine sorgfältige Analyse, einschließlich der Bestimmung, wann die Verjährungsfristen ausgelöst werden, ist wesentlich für die Bewertung eines Anspruchs.

Wenn Sie Betroffener eines Verlustes oder drohenden Verlustes aus einer Kapitalanlage sind, ist es wichtig daran zu erinnern, dass Sie in der Regel nicht der einzige Betroffene sind. Die Raffinesse, mit der potentielle Kapitalanleger geködert werden, sind so ausgefeilt, dass sogar professionelle Anleger getäuscht werden. Es gibt also keinen Grund, darauf zu verzichten, den Anlageverlust auszugleichen. Es ist ratsam, Ihre Situation mit einem erfahrenen Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht zu besprechen. Denken Sie aber auch daran, nur weil Sie einen Verlust erlitten haben, bedeutet dies nicht unbedingt, dass er auch erstattungsfähig ist. Diesen Sachverhalt sollten Sie von einem erfahrenen Fachanwalt überprüfen lassen. Er wird Sie wissen lassen, ob Sie Ihre Verluste erfolgversprechend geltend machen können.

Wenn es um die Verfolgung möglicher finanzieller Ansprüche aus einer Kapitalanlage geht, ist qualifizierter Rechtsbeistand von entscheidender Bedeutung. Die BSZ e.V. Fachanwälte geben Ihnen eine erste ehrliche Einschätzung Ihrer Chancen, die Anlageverluste auszugleichen. Kein Anleger sollte auf seinem Schaden sitzen bleiben, ohne zumindest den Versuch gestartet zu haben, Schadenersatz zu bekommen! Für die Prüfung von Ansprüchen durch Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht gibt es die BSZ e.V. Interessengemeinschaften. Es bestehen gute Gründe hier die Interessen zu bündeln und prüfen zu lassen

Der Anlegerschutzanwalt ist immer die richtige Anlaufstation. Wenn dieser Anlegerschutzanwalt darüber hinaus auch noch mit einem Anlegerschutzverein zusammen arbeitet, können Sie davon ausgehen, dass hier viele Informationen zusammen laufen und der Anwalt ausreichend informiert ist um die richtigen Schritte einzuleiten, sagt Horst Roosen, Vorstand des BSZ e.V. und seit über 17 Jahren im Anlegerschutz tätig.

Denken Sie immer daran ein nur teilweise informierter Rechtsanwalt  ist in etwa so effektiv wie ein nur teilweise informierter Chirurg.

Der beste Anlegerschutz besteht darin, sich sein Geld zurückzuholen sagt Horst Roosen. Wenn die Banken und die anderen Finanzakrobaten sich massenhaft Klagen Ihrer Kundschaft ausgesetzt sehen, wird sich die Finanzpolitik dieser Branche relativ schnell ändern.

Diesem Treiben will der BSZ e.V. endlich ein Ende setzen. Der BSZ e.V. will massenhaft das Geld der geschädigten Anleger zurückzuholen. ,,Wenn die Banken und die anderen Finanzakrobaten sich einer Klageflut Ihrer Kundschaft – gestützt durch einen finanzstarken Prozessfinanzierer –  ausgesetzt sehen, wird sich die Finanzpolitik dieser Branche relativ schnell ändern“ sagt Horst Roosen, Vorstand des BSZ e.V..  Der BSZ e.V. verfügt über ein Netzwerk von Top-Rechtsanwälten in Österreich, Deutschland, der Schweiz und Liechtenstein. Die Mittel zur Rechtsdurchsetzung können durch eine starke Prozessfinanzierungsgesellschaft gewährleistet werden.

Für die Prüfung von Ansprüchen durch Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht gibt es die BSZ e.V. Interessengemeinschaften. Es bestehen gute Gründe hier die Interessen zu bündeln und prüfen zu lassen und einer bestimmten BSZ e.V. Interessengemeinschaft beizutreten.

Ein Antrag zur Aufnahme in die BSZ e.V. Interessengemeinschaft kann kostenlos und unverbindlich mittels Online-Kontaktformular, Mail, Fax oder auch per Briefpost bei dem BSZ e.V. angefordert werden.

Direkter Link zum Kontaktformular

BSZ® Bund für soziales und ziviles Rechtsbewußtsein e.V.

Groß-Zimmerner-Str. 36a

64807 Dieburg

Telefon: 06071-9816810

Internet: http://www.fachanwalt-hotline.eu       www.anwalts-toplisten.de

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Konnten wir Ihnen weiterhelfen?

Der BSZ® e.V. ist zur Finanzierung seiner dem Anleger- und Verbraucherschutz dienenden Projekte und Aktivitäten auf Ihre finanzielle Unterstützung angewiesen. In Frage kommen dafür sowohl kleine als auch größere Geldbeträge. Eine finanzielle Zuwendung an den BSZ® e.V. ist die einfache und unbürokratische Form, sich gesellschaftlich zu engagieren, gibt Ihrem Engagement eine Stimme und trägt zur Finanzierung der BSZ e.V. Anleger-und Verbraucherschutz Projekte bei. Danke!

Hier können Sie sich in die Unterstützerliste eintragen.

Rechtshinweis

Der BSZ® e.V. sorgt mit der Veröffentlichung und Verbreitung aktueller Anlegerschutz Nachrichten, die in der Regel von Rechtsanwälten verfasst werden, seit 1998 für aktiven Anlegerschutz. Der BSZ e.V. sammelt und veröffentlicht entsprechende Informationen die über das Internet jedermann kostenlos zur Verfügung stehen. Rechtsberatung wird vom BSZ e.V. nicht durchgeführt. Fördermitglieder des BSZ e.V. können eine erste rechtliche Einschätzung kostenlos durch BSZ e.V. Vertragsanwälte vornehmen lassen.

Für Unternehmen die in unseren Berichten erwähnt werden und glauben, dass ein geschilderter Sachverhalt unrichtig sei, veröffentlichen wir gerne eine entsprechende Gegendarstellung. Damit wird gezeigt, dass hier aktiver Anlegerschutz betrieben wird.

Dieser Text gibt den Beitrag vom 25.11.2016 wieder. Eventuelle spätere Veränderungen des Sachverhaltes sind nicht berücksichtigt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.